. .

Agentur mehrwert

Die mehrwert gGmbH ist eine gemeinnützige Agentur in Stuttgart, mit einem innovativen Lernkonzept. Ziel: Persönlichkeitsentwicklung und Ausbau sozialer Kompetenzen. Unter dem Motto "Lernen in fremden Lebenswelten" wechseln Schüler, Auszubildende, Studierende und Führungskräfte in einen anderen Lebens- und Arbeitsalltag und kommen mit obdachlosen, kranken, behinderten oder alten Menschen in Berührung. Flankiert wird der Einsatz durch ein von der Agentur mehrwert entwickeltes Reflexionsprogramm. Seit Gründung im Jahr 2000 profitierten dabei rund 11000 Menschen von der Arbeit von mehrwert.

Service Learning für Studierende

Im Jahr 2002 startete die Agentur mit einem speziell auf die Zielgruppe der Studierenden zugeschnittenen Lernkonzept. Unter dem Namen Do it! wurde an der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft in Reutlingen erstmalig ein Service Learning-Projekt von der Agentur umgesetzt. Zwischen 2004 und 2006 konnten etliche Hochschulen in Baden-Württemberg gewonnen werden. Einen großen Schub erhielt die bundesweite Verbreitung von Do it! Durch die Förderung der Robert Bosch Stiftung seit 2007.


Was die Teilnehmenden berichten
»
Bei der Mitarbeit in der Schwäbischen Tafel habe ich viel gelernt über die Armut in unserem Land. Für meine Persönlichkeit war diese Erfahrung wichtig, da ich sehr viel Feingefühl für die Menschen dort entwickeln musste. Für mich ist dies auch eine gute Möglichkeit, in unserer kalten und oberflächlichen Zeit wieder auf den Boden der Tatsachen zurück zu kommen« Stefanie S., BWL-Studentin 

»Ich bin direkt vom Abi an die FH, wollte trotzdem soziale Erfahrungen sammeln. Die Arbeit mit behinderten Menschen hat mir die Angst vor dem Umgang mit anders denkenden und anders handelnden Menschen genommen. Do it! ist also Learning by doing, denn Soziale Kompetenzen sind nicht im Unterricht, sondern durch Erfahrung im Leben zu erlernen« Titus T., Wirtschaftsinformatikstudent 

»Wir haben nach einer ersten Besprechung mit der Dozentin alles selbst organisiert. Das Gefühl, Verantwortung für ein Projekt übernehmen zu können, war toll«     
Moritz S., Lehramtsstudent 

„Ich bin stärker geworden durch das Durchsetzen.“ „Rollenklärung –wer ist die Lehrerin? – ist wichtig!“

„Individualität der Menschen achten, jeder ist anders!“ „Über die eigenen Grenzen hinauszugehen, lohnt sich.“ „Nicht der erste Blick ist entscheidend, sondern man muss sich die Mühe machen, Menschen kennen zu lernen.“ „Ich bin über meinen Schatten gesprungen und habe positive Erfahrung gemacht.“
Splitter aus einem Projekt in Halle

Meilensteine des Programms Do it!

  • 2002: Erstes Do it!-Projekt an der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft in Reutlingen
  • 2004: Beratungsstipendium der Initiative start social - Beginn, die Idee des Service Learnings als Soziales Engagement systematisch an Hochschulen in Baden-Württemberg zu verbreiten
  • 2003/2004: Preis beim Transatlantischen Ideenwettbewerb "USable" und Ideenpreis der Körber-Stiftung Hamburg für Do it! Reutlingen
  • 2004-2006: Umsetzung von 35 Do it! - Projekten an 11 Hochschulen in Baden-Württemberg, gefördert von der Landesstiftung Baden-Württemberg
 
  • 2007-2009: Förderung von Do it! durch die Robert Bosch Stiftung

 

  • 2007: Integration von fachübergreifenden Service Learning Projekten in das Hochschulcurriculum an ausgewählten Pilotstandorten: Technische Universität Dresden, Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg, Leuphana Universität Lüneburg, Ludwig-Maximilian-Universität München, European Business School Oestrich-Winkel

 

  • 2008: Umsetzung eines "Train-the-Trainer-Programms" mit 20 Teilnehmenden

 

  • 2009: Ausrichtung des "dritten nationalen Service Learning Kongresses" in Stuttgart in Kooperation mit dem Hochschulnetzwerk „Bildung durch Verantwortung“. Der Kongress war der dritte seiner Art und knüpfte an Mannheim (2007) und in Essen (2008) an.
 
  • 2010-2013: Weiterförderung von Do it! durch die Robert Bosch Stiftung
    Im Jahr 2010 organisierte die European Academy of Business in Society (EABIS) in Zusammenarbeit mit der Agentur mehrwert den "Congress on Experiential Learning" am 26.11.2010 in Berlin.
    Unter anderem präsentierten sich dort: Agentur mehrwert, Ashridge, BITC Ireland, EBS European Business School und ECSP-EAP, European Business School Oestrich-Winkel, European Institute for Industrial Leadership, Forum for the Future, Grenoble Ecole de Management, IBM, Intel, Maastricht University, Sound strategies, streetfootballworld gGmbH, Case University London, Universität Duisburg-Essen. Weitere Informationen zum Kongress: http://www.eabis.org/nc/events/events/event/experiential-learning-congress.html
 
  • 2011: Zweiter Durchlauf des "Train-the-Trainer"-Programms mit 18 Teilnehmenden.
    Beratung, Planung und Umsetzung von Pilotprojekten an: Universität Gießen, Universität Göttingen, Köln, FH Ludwigshafen, FH Mannheim, HTW Saarland, FH Stuttgart, FH Würzburg. Darüber hinaus sind Fortbildungen für Lehrende für den Hochschulverbund Berlin und die Kath. Universität Eichstätt.

Angebote und Ansprechpartner

Im Rahmen des von der Robert Bosch Stiftung geförderten Projektes Do it! 2010-2013 bieten wir Fachhochschulen und Universitäten umfassende Beratung und Organisation von Pilotprojekten zum Service Learning an. Kommen Sie auf uns zu: 

Ansprechpartnerin für Service Learning bei der Agentur mehrwert ist:

Gabriele Bartsch (Geschäftsführung)



mehrwert - Agentur für Soziales Lernen gGmbH
Fritz-Elsas-Str. 40
70174 Stuttgart
Tel. 0711-12375735
E-Mail: bartsch@agentur-mehrwert.de

www.agentur-mehrwert.de/hochschule

Literatur

Bartsch, Gabriele (2009). Wie kommt Service Learning in die Hochschule? – Implementierungsstrategien. In K. Altenschmidt; J. Miller & W. Stark (Hrsg.). Raus aus dem Elfenbeinturm: Hochschullehre im Spannungsfeld von Forschung, Praxis und gesellschaftlichem Engagement. 

Bartsch, Gabriele (2009). Service Learning im Kontext von Zivilgesellschaft. In K. Altenschmidt; J. Miller & W. Stark (Hrsg.). Raus aus dem Elfenbeinturm: Hochschullehre im Spannungsfeld von Forschung, Praxis und gesellschaftlichem Engagement. 

Bartsch, Gabriele (2009). Do it! Experiences with Service Learning in Germany. In: Moore, Mary & Lan Lin, Phylis (Hg.). Service-Learning in Higher Education: Paradigms & Challenges. University of Indianapolis Press 2009. 

Bartsch, Gabriele; Reiß, Kristin (2009). Do it! Learn it! Spread it!Praxisleitfaden Service Learning an HochschulenAls download auf http://www.agentur-mehrwert.de/Hochschule/Robert_Bosch_Stiftung/Doit_Kongress_2009.html  

Bartsch, Gabriele  (2008). Corporate Volunteering – ein Blickwechsel mit FolgenIn: Backhaus-Maul u.a. (Hg.): Corporate Citizenship in DeutschlandVS Verlag für Sozialwissenschaft 2008  Bartsch, Gabriele (2007). Werteorientierte Führung  in Geißler/ Laske/ Orthey (Hg.), Handbuch PersonalEntwickeln, Wolters Kluwer, 112.Erg.-Lfg. Mai 200, Nr. 6.60, München, S.1-12. 

Bartsch, Gabriele (2005). Do it! – Wie Studierende in Baden-Württemberg sozial handeln und emotional lernen. In: Maecenata actuell Nr. 50 – Februar 2005.

Auszeichnungen

Die Agentur mehrwert wurde für ihr Konzept "Lernen in fremden Lebenswelten mehrfach ausgezeichnet und ist:





  • Ideenpreisträger der Körber-Stiftung
  • Beratungsstipendiat der Initiative start social
  • Träger des Innovationspreises des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung
  • Prämierter Ort der Initiative "Deutschland - Land der Ideen"
  • nominiert für den Deutschen Engagementpreis

Veranstaltungen

9./10.5.2014 Forschendes Lernen im Service Learning. Wenn ja, wie?

Workshop an der Universität Tübingen in Kooperation mit der AG Forschendes Lernen des Hochschulnetzwerks BdV weiter...

3./4.4.2014 Frühjahrstagung des Hochschulnetzwerks

zum Thema "Nachhaltigkeit im Service Learning" an der Universität Kiel weiter...

6.2.2014 Erstes Treffen der AG Strategie

an der Fachhochschule Frankfurt weiter...

21./22.11.2013 Herbsttagung des Hochschulnetzwerks

zum Thema "Wie Service Learning gelingt" an der FH Dortmund. weiter...

14.11.2013 Nachhaltigkeit in der Lehre

Workshop mit Friedensnobelpreisträger Prof. Mohan Munasinghe an der TU Darmstadt weiter...